Klimaprogramm Bayern 2020 –
Klimaschutz in den Allgäuer Mooren

Aus Mitteln des Klimaprogramms Bayern 2020 (KLIP2020) stehen für Projekte in Schwaben rund 2,1 Mio EUR zur Verfügung. Neben dem Dattenhauser Ried im Landkreis Dillingen an der Donau stehen die Allgäuer Moore im Fokus des Moorschutzes. In den Landkreisen Ober- und Ostallgäu sowie Lindau (Bodensee) werden aus diesen Mitteln schon seit 2009 gezielt Moorschutzmaßnahmen umgesetzt und Moorflächen angekauft. 

 

Das Klimaprogramm Bayern 2020 dient dabei in erster Linie dem Klimaschutz und der erforderlichen Klimaanpassung gefährdeter Arten- und Lebensräume. Entwässerte Moore setzen große Mengen klimaschädlicher Gase frei. 8 % der gesamten Bayerischen Kohlendioxidemission stammen ausschließlich aus entwässerten Mooren!

 

Die Antragsabwicklung für entsprechende Maßnahmen und den Grunderwerb erfolgt über die Unteren Naturschutzbehörden und die Regierung von Schwaben als Bewilligungsbehörde. Die Planung und Umsetzung vor Ort wird von den zuständigen Klimamanagern betreut und unterstützt.

 

 

nach oben

Klimaschutz - die Moorallianz handelt!

Am Beispiel einer neuen Moor-Wiedervernässung im Geltnachtal zeigen Landrat Johann Fleschhut und die Allgäuer Moorallianz, dass auch Moorschutz einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leistet. Mit Förderung durch das Klimaprogramm Bayern 2020 wurden im Allgäu seit 2008 rund 70 ha entwässerte Moorflächen und Torfstiche wiedervernässt. Weiter lesen Sie hier!

Projektgebiet KLIP 2020

In dieser Kulisse werden Grundstücksankäufe und Maßnahmen zur Moorrenaturierung aus Klimamitteln durchgeführt:

Projektgebiet KliP